Historie

Die Historie der Diakoniestation Marktredwitz

 Im Jahr 1894

hat der Magistrat von Markt Redwitz im Mutterhaus der Diakonissen zu Augsburg um Entsendung von Diakonissen angefragt.

Die Diakonissen sollen zur sorgsamen Krankenpflege aufgestellt werden.

Zugleich wird erwähnt, dass von dem unmittelbar bei Markt Redwitz gelegenen Ort

Doerflas( von einem dortigen Fabrikbesitzer Benker) ebenfalls eine Schwester und zwar für eine Kleinkinderbewahranstalt erbeten werden wird.

Das Etat pro 1895  belief sich auf 600 M.

27.09.1921

Gründung des Diakonievereins zum Zweck der Erbauung eines Diakonissen- und Kinderheimes. Pfarrer Götz war der Initiator.

Vereinszweck: „ In der ev.luth. Gemeinde Marktredwitz den Dienst der Diakonissen im Interesse der Kranken, Notleidenden und der Jugend zu organisieren und zu unterstützen“.

1927

2 Gemeindeschwestern und 2 Handarbeitsschwestern waren beschäftigt;

1929

Übernahme des Kindergartens in der Klingerstraße durch Augsburger Diakonissenhauses.

1951 Neufassung der Satzung

Zweck des Vereins waren die Krankenpflege und die Kindergartenarbeit. Er ist auch Träger der örtlichen ev. Bahnhofsmission und des örtlichen ev. Hilfswerkes.

In den Jahren 1962-1964

wurden die Augsburger Diakonissen abgezogen

1965

übernahmen Diakonissen aus Puschendorf den Dienst.

1985

Einweihung der erweiterten Diakoniestation in der Klingerstraße.

1 Diakonisse und 2 weltliche Schwestern

1987

Verabschiedung der letzten Diakonissin SR. Marie

7 Mitarbeiterinnen waren beschäftigt.

Heute

Aufgaben des Vereins: Diakoniestation, Tagespflege “Anneliese Haubner” und Kaufhaus Lucas

Pflegedienst Diakoniestation:

34 Hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 19 ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen

Tagespflege „Anneliese Haubner“:

5 Hauptamtliche Mitarbeiterinnen

Kaufhaus „Lucas“:

5 Hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie ehrenamtlich tätige Kolleginnen und Kollegen